Ist ein Leben nach dem Tod möglich?

Das Wichtigste in Kürze

Reiner Geist kommt ohne Erinnerung aus, erst durch Erinnerung wird aus Geist eine individuelle Seele. So wundervoll das meditative Vergessen auch sein mag, sehnen wir uns nach einer Weiterexistenz des Individuums und ein Wiedersehen mit unseren Lieben. In der Welt der Quanten wäre eine körperlose Erinnerung denkbar, doch spricht die Logik dagegen. Was passiert mit der Seele bei einer späten Reanimation? Werden wir als Kind, Erwachsener oder Greis im Jenseits weiterexistieren? Werden wir dann noch unsere Lieben wiedererkennen oder werden wir herb enttäuscht?


Braucht eine Seele Erinnerung?

Obwohl die Seele stets im Wandel ist wird sie dennoch in vielen Kulturen als etwas Unsterbliches gesehen, das nach dem Tod eines Menschen den Körper verlässt. Je nach Religion kann die Seele wandern und in einem anderen Wesen wiedergeboren werden. Aber wenn die Seele in einem anderen Menschen wiedergeboren wird, verliert sie all ihre Erinnerungen und somit auch all die negativen Taten und Erfahrungen, die sie beispielsweise zu einer schwarzen Seele gemacht haben. Können wir dann überhaupt noch von einer Seele sprechen? Denn eigentlich fehlt ihr dann all das, was zuvor Ihre Persönlichkeit ausgemacht hat.

Meditation ein Vorgeschmack aufs Jenseits?

Ähnliches erleben wir, während der Meditation in der wir den Geist leeren und alles vergessen, was unsere Persönlichkeit ausmacht. In diesen Momenten ist der Meditierende nur noch reiner spiritueller Geist, dennoch endet damit nicht sein bewusstes Erleben, sondern ganz das Gegenteil, er ist reines Bewusstsein, ohne Denken, ohne Werten. Interessanterweise verliert man in solch einem intensiven meditativen Zustand weitgehend das Ich-Gefühl. Der reine Geist kennt keine Abgrenzung mehr und wie wir ja schon in früheren Beiträgen ausführlich diskutiert haben, entsteht das Empfinden, eins mit dem Universum zu sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir in einem Moment der tiefen Meditation, in dem wir unseren Geist geleert haben, auch gleichzeitig die Seele verloren haben. Zumindest haben wir jedoch für kurze Zeit all das überwunden, was uns als Individuum ausmacht. Was bleibt, ist nur noch die reine Essenz der Seele. Ich denke, im Zustand höchster Meditation sind Seele und Geist eins geworden. Meines Erachtens ist das auch genau der Teil von uns, der unsterblich ist.

Ist eine Erinnerung trotzdem möglich?

Doch was ist mit all den Erinnerungen an unsere Lieben, alles, was uns im Leben Freude bereitet hat, alles, was uns als Individuum ausmacht? Was bringt uns so eine Form der Unsterblichkeit wenn wir dabei alles vergessen? Nicht nur aus diesem Grund glauben viele Religionen und Esoteriker durchaus an die Unsterblichkeit der individuellen Seele. Viele glauben an eine Reinkarnation und die Möglichkeit einer Rückführung in die Erinnerungen an ein früheres Leben. Rückführungstherapien gehören mittlerweile sogar zum Standardprogramm zahlreicher Hypnosepraxen. Ich persönlich habe so etwas noch nicht ausprobiert, ich bin schon genug damit beschäftigt, mich an alles Wichtige aus meinem jetzigen Leben zu erinnern, da möchte ich mich nicht auch noch mit meiner dunklen Vergangenheit aus früheren Leben rumschlagen müssen.

Die Gnade des Vergessens

Vielleicht ist es ja auch eine Gnade, vergessen zu können, wieder von vorne beginnen zu können ohne die Last bitterer Enttäuschungen, schlimmer Taten und alter Treueschwüre. Nicht nur, dass wir durch das Vergessen unsere Seele von all unseren bösen Taten reinwaschen, wir gewinnen dadurch auch wieder die Freuden des Ersten Mals zurück. Wer ewig lebt und sich ewig erinnert, der hat auch nur je ein einziges Mal das besondere Erlebnis des Ersten Mals. Ich wollte beispielsweise nach abgeschlossenem Studium noch einmal dieses Lebensgefühl heraufbeschwören, das ich in den ersten Semestern hatte und begann ein Zweitstudium und das sogar in meinem Traumfach. Doch das Prickeln, die Begeisterung der wilden Studentenfeten und der Reiz, endlich auf eigenen Beinen zu stehen, waren verflogen. Dem Studentenwohnheim haftete nicht mehr der Hauch von großer weiter Welt, Party und Freiheit an, sondern mich erdrückte seine Enge, ich sah nur noch den Syph und störte mich an der lauten Musik, die nicht mehr die meine war. Im Studium betrachtete ich die Professoren nicht mehr mit naiver Ehrfurcht sondern ihre lustlosen Vorlesungen langweilten mich und zu meinen jüngeren Kommilitonen konnte ich einfach keinen Draht mehr aufbauen.

Gibt es eine himmlische Cloud?

Doch nehmen wir einmal an, es bliebe nicht nur der reine Geist, sondern auch unsere Seele würde sich der Unsterblichkeit erfreuen, dann stellt sich die Frage, wo sollen die Erlebnisse aus diesen früheren Leben gespeichert werden? Wo bleiben unsere Erinnerungen, wenn unser Hirn zu Staub zerfallen ist, wenn unsere biologische Festplatte vernichtet wurde? Vielleicht ist es ja genauso wie mit der Festplatte. Wenn wir nicht wollen, dass die Informationen auf unserem Computer verloren gehen, dann sichern wir die wichtigen Daten eben auf einem Server oder in der Cloud. Bloß wo soll dieser metaphysische Server stehen, der all die Abermilliarden Lebenserinnerungen seit Anbeginn intelligenten Lebens speichert? Und wo bitteschön ist unsere Vernetzung hin zu dieser himmlischen Cloud? Wie im Beitrag „Ist ein Gedächtnis ohne Materie denkbar?“ beschrieben, muss das Universum tatsächlich über ein Erinnerungsvermögen verfügen, das nicht an die Existenz physischer Speicher gebunden ist. Denn wo sollen all die Naturkonstanten und Naturgesetze gespeichert sein? Und auch in der Quantenphysik stoßen wir immer wieder auf Phänomene, die eine Art Gedächtnis auf immaterieller Ebene voraussetzen. Und die Kommunikation mit der himmlischen Cloud kann wie auch bei verschränkten Quanten instantan und ohne die Nutzung elektromagnetischer Wellen funktionieren. (mehr dazu im Beitrag „Gibt es einen allumfassenden Geist?“).

Wo bleibt die Seele von Frankensteins Monster?

Eine unsterbliche Seele wäre zumindest aus naturwissenschaftlicher Sicht der Dinge denkbar. Doch damit sind beileibe nicht alle Probleme gelöst. 2005 gelang es US-Forschern am Safar Zentrum für Reanimationsforschung, tote Hunde wieder zum Leben zu erwecken. Ihr Blut war durch eine Salzlösung ersetzt worden. Nach drei Stunden pumpten die Forscher das Blut zurück in ihre Adern und es gelang mit Elektroschocks die Hunde zu reanimieren und erfolgreich zum Leben zurückzuholen – Frankenstein lässt grüßen. Dieses Verfahren wirft spannende philosophische Fragen auf. Angenommen es gelingt, diesen Zustand beliebig zu verlängern, was passiert dann mit der Seele eines Lebewesens? Wird sie, solange der Körper theoretisch doch noch wiederbelebt werden kann, auf Halde gelegt? Falls ja, welche Instanz entscheidet, ab wann dieser wiederbelebbare Zustand endet und wird dabei auch der aktuelle Stand der Technik berücksichtigt? Oder entschwindet die Seele nach Eintritt des klinischen Todes in eine höhere Dimension aus der sie bei der Wiederbelebung zurückgerissen wird.

Was passiert mit reanimierten Buddhisten?

Was geschieht mit den Seelen von Buddhisten, die an eine Reinkarnation glauben? Man stelle sich nur vor, was passiert, wenn die Seele schon in einem neuen Körper wieder auf die Welt gekommen ist und dann der alte Körper wieder belebt wurde. Entsteht dann in Ermangelung einer Seele ein Zombie? Oder ist es gar umgekehrt, dass die Seele zum alten Körper zurückkehrt (der hat ja die älteren Rechte) und der neue Körper wandelt dann als seelenloses Etwas durch die Welt? Oder wird der alte Körper einfach mit einer neuen Seele versorgt? Das wäre dann das Gegenteil vom Menschheitstraum, den Geist zu behalten und den alten Körper durch einen neuen zu ersetzen.

Völlig neue Möglichkeiten der Todesstrafe

Der Justiz bietet das Verfahren auch ungeahnte Möglichkeiten. Es könnten mehrfache Todesstrafen ausgesprochen und auch noch vollstreckt werden. Und ruck zuck wird aus dem Menschheitstraum der absolute Albtraum. Stellen Sie sich nur vor, Sie werden irrtümlicher Weise für einen Terroristen gehalten, der für den Tod tausender von Menschen verantwortlich ist. Was liegt näher, als Sie abhängig von der Anzahl der Opfer entsprechend oft zur Todesstrafe zu verurteilen. Und überhaupt, war die Todesstrafe bisher eine ultimative Strafe, die nicht zuletzt wegen ihrer Unwiderrufbarkeit von den meisten zivilisierten Staaten abgeschafft wurde, kann mit diesem Verfahren eine einstweilige Todesstrafe verhängt werden. Sollte man sich geirrt haben, wird der Delinquent einfach wiederbelebt.

Herbe Enttäuschungen im Jenseits

Und es gibt noch ein weiteres Problem mit der Unsterblichkeit der Seele. In welchem Zustand geht sie ins Jenseits ein? Schweben da oben dann hauptsächlich greise, verwirrte oder verbiesterte und vom Altersstarrsinn gezeichnete Seelen herum? Welch eine Enttäuschung muss das für die früh verstorbene Liebe sein, für die sich der Partner den Rest seines langen Lebens aufgehoben hat. Statt einem strahlenden Jüngling, den die im Jenseits immer noch jugendliche Seele einst geliebt hat, bekommt sie nach langem Warten vielleicht einen alten, unausstehlichen Griesgram. Was ist mit den Menschen, die mehrere Partner durch Krankheit verloren haben, gibt es dann im Jenseits Eifersuchtsdramen unter den immer noch liebenden Verstorbenen? Egal für welches Alter sich eine Seele entscheidet, es wird immer jemand enttäuscht sein. Wählt sie seine besten Jahre, so wird das Kind nie mehr die geliebte Großmutter erleben und die früh verstorbene Mutter, nie mehr ihr geliebtes Kind. Das mit dem erhofften Wiedersehen im Jenseits könnte also für alle Beteiligten zur herben Enttäuschung werden.

Hoffnung für die Seele von Frankensteins Monster

Doch ich kann Sie beruhigen, es ist sogar ein Jenseits wahrscheinlich, das sowohl die Unsterblichkeit des reinen Geistes, beliebige Seelenwanderungen als auch das freudige Wiedersehen mit genau den Seelen im Jenseits ermöglicht, die wir einst geliebt haben. Das Wunderbare an diesem Jenseits ist, dass es auf all den Erkenntnissen basiert, die wir bisher im Blog erarbeitet haben und das in sich absolut widerspruchsfrei ist. Selbst für die Seele von Frankensteins Monster gibt es Hoffnung, egal nach welcher Zeit verrückte Forscher nun meinen, sie aus dem Jenseits zurückholen zu müssen. Mehr dazu im nächsten Beitrag: „Gibt es Himmel und Hölle?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.